18. Januar 2016

Auf geht's zur leckeren Schneeballschlacht!

Hallo ihr Lieben, 

die liebe Elena von "Das süße Leben" hat zur Schneeballschlacht unter den Bloggern aufgerufen. Und pünktlich zum Start sind dann auch die ersten Schneeflocken vom Himmel gefallen. Wir Bloggern werfen uns nun einer nach dem anderen den Schneeball zu und veröffentlichen unsere Rezepte und Bilder. Wie schön! Mein Schneeball kam von "Buttercreme und Sauerkraut" angeflogen. 




"Schneebälle" kannte ich bisher nur vom Sehen (und natürlich von Draußen mit echtem Schnee, hihi^^). Probiert oder gebacken hatte ich sie bisher noch gar nie. Was für eine Schande. Denn sie sind soooo lecker. Zerbröselter Biskuit, eine herrliche Creme und Kokosraspel. Das kann ja nur gut schmecken :) 

Für den Biskuit:
7 Eier
180g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
200g Mehl
1 / 2 Pck. Backpulver

Für die Creme:
400g Schlagsahne
2 Pck. Sahnesteif
250g Speisequark
200g Creme fraiche
50g Zucker
1 Pck. Vanillezucker

200g Kokosraspel


Zuerst den Biskuit herstellen. Dafür die Eier trennen und das Eiweiß zu Schnee schlagen. Eigelb und Zucker schaumig rühren, Mehl und Backpulver dazu und kurz vermengen. Zum Schluss vorsichtig den Eischnee unterheben und den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 15 - 20 Minuten backen. Komplett auskühlen lassen.

Sahne mit Sahnesteif sehr steif schlagen. Restliche Zutaten vermengen und die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben.

Nun den komplett ausgekühlten Boden in kleine Brösel rupfen / reiben. Das braucht etwas Zeit, lohnt sich aber. Die Krümel sorgfältig unter die Sahnecreme heben.
Mit den Händen zu Kugeln rollen und in Kokosraspeln wälzen.

Im Kühlschrank aufbewahren.




Am besten bereitet man den Biskuit schon am Vortrag oder Abend zu, dann kann er in Ruhe auskühlen. 

Zum Verschenken kann man die Schneebälle auch in Papierförmchen für Muffins geben. Das sieht echt hübsch aus. 

Meinen Schneeball werfe ich nun Robert zu! Ich hoffe, er fängt ihn auf :) 

Habt ihr schon mal Schneebälle probiert oder selbst gemacht? 



Kommentare:

  1. Klingt irgendwie aufwendig aber sehr lecker und wenn du meinst, dass sich die Arbeit lohnt, muss es natürlich ausprobiert werden. Habe es mir mal abgespeichert. :)
    liebst Elisabeth-Amalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Außer das Zerkrümeln des Biskuitbodens ist es überhaupt nicht aufwändig. Und einfach soooo lecker, die musst du ausprobieren :)

      Löschen
  2. Die sehen lecker aus, aber diese Schweinerei die dahintersteckt, aber ich muss es wohl mal ausprobieren! Danke für das Rezept!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nicole!

    Oh nein, jetzt hab ich deinen Schneeball nicht gefangen!!!!! Ich hab´s nicht so mit Bälle fangen, kicken oder über ein Netz schlagen - hehe.

    Beim zweiten Anlauf einer Bloggerkollegein hat es dann geklappt. Habe deinen Bericht erst jetzt gelesen.

    Bei der tollen Resonanz auf Elenas Aktion auch kein Wunder.

    Also nochmals Entschuldigung.

    So - jetzt muss ich noch eine Weile auf deinem Blog etwas herumschmökern - gefällt mir sehr gut.

    Ganz liebe Grüße
    Robby(licious)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Robby, das macht doch nichts, ich habe extra vorsichtig geworfen :P
      Ich fand die Aktion auch super und freue mich schon aufs kommende Jahr.

      Löschen
  4. Hallo Nicole!

    Erstmal vielen Dank für deinen lieben Kommentar <3 Dein Name ist in auf jeden Fall in meinen Lostopf gewandert. :)

    Und dann: Ohhhh sehen die lecker aus! Die muss ich am Wochenende bald mal in meiner Küche nachmachen. Wie viele von den Schneebällchen kriegt man denn bei der Zutatenmenge ungefähr raus, wenn ich die Kugel so groß wie z. B. Raffaelo mache?

    Liebe Grüße
    Daniela von Foxitastic

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich :)
      Ich habe 30 Stück herausbekommen, allerdings waren die schon etwas größer als Golfbälle. Bei einer Raffaelo-Größe bekommst du bestimmt rund 50 Stück raus?! Schätze ich mal... :)

      Löschen